Ihr Lieben,

ich freue mich, dass ihr mich auf meiner Seite besucht. Hier erzähle ich euch, wie ich zu meinem Beruf "Freie Rednerin" gekommen bin. 

Der Grund ist ein trauriger. Eine liebe Bekannte hatte den Kampf gegen den Krebs verloren. Ihre Tochter war gerade einmal 5 Jahre alt. Meine Bekannte verlor auch in Krankentagen ihren Humor nicht. Sie war generell ein sehr lebenslustiger Mensch- ihr Lachen höre ich heute noch. Und dann kam der Tag des Abschieds... es graute mir, dennoch hatte ich das Bedürfnis unbedingt dabei sein zu wollen. Die Trauerrede- sie wurde von einem Pastor gehalten. Ich dachte kurz, ich hätte mich auf einen Gottesdienst verirrt. Es war alles dunkel, trist... Die Rede- einfach schlecht. Was anderes kann man dazu nicht sagen. Auf der Rückfahrt dachte ich darüber nach, warum eine Trauerfeier dunkel und so traurig sein muss!? Der Abschied ist doch schon schlimm genug- aber es gab doch auch sehr viele helle Tage, an die es doch viel schöner ist zu denken und gemeinsam zu erinnern- auch zu schmunzeln. Ich könnte nun einen ganzen Roman schreiben von dem, was ich dachte und mir vorstellte, wie es sein könnte. Kurz: Ich wollte die Welt auf dem Friedhof verändern. :-)

Ich weiß es noch wie heute: Am 12.Februar 2016 habe ich meine erste Trauerrede in Bützow gehalten. Mein erster Auftrag, ich war so stolz und gleichzeitig sprachlos, welch Vertrauen mir entgegen gebracht wurde und vor allem war es für mich eine so große Ehre, die letzten Worte für einen Menschen sprechen zu dürfen, der mich bzw den ich nicht kenne. Ich war soooo aufgeregt. 

Heute, drei Jahre und knapp 800 Reden später bin ich sehr dankbar und glücklich diesen Schritt gegangen zu sein. Viele, die mich schon erlebt haben, ob auf Trauerfeiern oder Hochzeiten, können sicherlich bestätigen, dass mein Beruf meine absolute Berufung ist- denn ich lebe es einfach! 

Oft höre ich den Spruch: "Wow, Trauerfeiern und Hochzeiten, was für ein Gegensatz." Ja- das ist es! DAS ist das Leben. Es besteht aus Höhen und Tiefen- aus Freud und Leid - doch ganz gleich ob Hochzeit oder Trauerfeier- eines steht immer im Vordergrund. Die LIEBE! 

Und über die Liebe gibt es vieles zu erzählen- Wo kann man dieses besser als auf einer Hochzeit? Vor jeder einzelnen bin ich unglaublich gespannt, wie das Brautpaar aussieht und welche Mühe und Gedanken sie sich mit der Dekoration machen. Jede Hochzeit ist so individuell, wie das Brautpaar selbst. 

Doch ohne die Unterstützung meiner lieben Familie wäre das alles nicht möglich. Ich habe einen großartigen Partner, der mich unterstützt, wo er nur kann und mich oft auf Hochzeiten und Trauerfeiern begleitet, solange er es natürlich selbst beruflich einrichten kann. 

Im März 2018 sind wir nach Warnemünde gezogen und es war die beste Entscheidung überhaupt. Denn wir fühlen uns hier sooooo wohl. Der Strand ist nur wenige Meter entfernt und meine Kinder Elaine (13) und Romeo (5) sind natürlich sehr erfreut darüber. :-)) Die beiden sind mein größtes Glück- jeder, der Kinder hat weiß, was ich mit dieser Aussage meine! 

Im März 2019 habe ich zudem ganz spontan einen Festtagsausstatter "aus zweiter Hand" in der Mühlenstraße in Warnemünde eröffnet. Mein Geschäft ist mein Hobby und auch hier habe ich großartige Personen an meiner Seite, die den Spaß daran mit mir teilen.

So viele liebe Menschen habe ich in den drei Jahren meiner Selbstständigkeit kennenlernen dürfen und ich freue mich auf viiiiiele weitere. <3